Die imaginäre Bibliothek
Werke des Künstlers Hannes Möller

Eine Reihe von Gemälden des Künstlers Hannes Möller sollen temporär im Gutenberg-Museum in Mainz ausgestellt werden. Hierfür entwickelteten wir die Ausstellungsgestaltung, sowie die dazu gehörigen Kommunikationsmittel. Bei seinen Arbeiten handelt es sich um gefundene Raritäten und Einzelstücke mit altersbedingten Verletzungen und Verfallserscheinungen. Hannes Möller konzentriert sich bei seinen Gemälden auf den Buchrücken. Er isoliert diese und blendet das Umfeld aus. Einige besondere Werke, die „Solitaire“, malte er überdimensional groß. Der Inhalt der Bücher bleibt dem Betrachter jedoch stets verborgen.

Über die Raumplanung hinaus planen wir die Hängung der Werke und somit die Dramaturgie der Ausstellung. Uns ist dabei ein aktive Betrachtungsweise und das Spiel zwischen Nah- und Fernwirkung wichtig. Die monumentalen „Solitaire“ werden aus der imaginären Bibliothek herausgegriffen und durch vorgesetzte Holzplatten betont. Das zentrale Objekt der Ausstellung – der Buchrücken – wurde auf abstrahierte weise auf die Kommunikationsmedien übertragen. Ziffern an den Werken in der Ausstellung verweißen auf den im Flyer integrierten Ausstellungskatalog. Dem Besucher wird die Möglichkeit geboten, sich je nach Interesse, selbstständig Hintergrundinformationen zum Künstler und den Werken anzueignen. Im Prozess mussten die Wünsche des Künstlers, des Museums sowie unsere eigenen Ideen in Einklang gebracht werden.

Temporäre Ausstellung im Gutenberg-Museum, Mainz

Zusammenarbeit mit
Christian Weber
Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek

Dokumentation der Ausstellung im Gutenberg-Museum, Mainz
Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek Die Imaginäre Bibliothek