Februar '15
Gipfelbücher gibt es auch in der Pfalz.

Vielen Dank an Rolf Schlicher für das Interesse an dem Buch Spuren des Dagewesenseins, den Gipfelbüchern und der damit verbundenen Alltagskultur in den Alpen. Und darüber hinaus kann man »Gipfelbücher« auch im Wasgau in der Pfalz antreffen.


Rheinpfalz – © Sarah Jane Schmitt
Januar '15
Das neue Jahr beginnt und ein Studium geht zu Ende.

Das Jahr 2015 ist noch jung, jedoch geht damit das Masterstudium und die Studienzeit entgültig zu Ende. Hier nur wenige Eindrücke der super Ausstellung im Allianzgebäude in Mainz.

»part the process« lautet der Titel meiner Masterarbeit — dahinter verbirgt sich die Auseinandersetzung mit kollaborativen Prozessen und dem gegewärtigen Designprozess des Gestalters. Entstanden ist eine Sammlung verschiedener Methoden zur kollaborativen Zusammenarbeit im Entwurfsprozess. Im Rahmen eines Experiments mit acht weiteren Gestaltern wurden die Methoden erprobt und die Ergebnisse dokumentiert.

yummy yummy wow wow – © Viktor Hübner
yummy yummy wow wow – © Viktor Hübner
yummy yummy wow wow – © Viktor Hübner
yummy yummy wow wow – © Viktor Hübner
yummy yummy wow wow – © Viktor Hübner
yummy yummy wow wow – © Viktor Hübner
November '14
CLAUS™ im neuen Output Katalog vertreten.

CLAUS™ stößt auch beim diesjährigen :Output Award 2014 auf Interesse. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und die Präsentation und Veröffentlichung im dazugehörigen Katalog.

Output Award 2014 – © Sarah Jane Schmitt
Output Award 2014 – © Sarah Jane Schmitt
November '14
Designpreis Rheinland-Pfalz.

Es freut mich sehr, dass die Arbeit Spuren des Dagewesenseins mit einer Auszeichnung beim diesjährigen Designpreis Rheinland-Pfalz prämiert wurde. Ein besonderer Genuss ist es, ein solch schönes Statement der Jury im Rahmen der Preisverleihung im Gutenberg-Museum Mainz zu vernehmen:


»Dieses Buch ist ein Sammlerstück – nicht nur für Alpinisten. Die ausgewählten Gipfelbücher sind Beweisstücke individueller Höchstleistungen. Eintragungen, Gipfelfotos und Berg bzw. Höhenlinienkarten illustrieren die Entwicklungsgeschichte und die Faszination, die vom Alpinismus ausgeht. Der Leser begibt sich auf Spurensuche, studiert die Karten und die Fotos, die den Gipfelsturm bezeugen. Die Abbildungen der Gipfelbücher sind spannend angeordnet, teils geöffnet, geschlossen oder im Anschnitt positioniert und wirken auf grauem Hintergrund bewusst inventarisiert. Den Gegenpol bilden die Fotostrecken, die uns in die Natur der Bergwelt, in die Gegenwart zurückholen. Zusammengehalten wird das Layout durch einen klassischen Satzspiegel mit gut lesbarer Grundschrift. Spannung schaffen intelligent eingesetzter Weißraum und eingestreute Zitate und Fußnoten.

Jedes Gipfelbuch hat ein Seitenformat. Sie werden auf- und absteigend nach der Höhe der Berge sortiert sowie von einer offenen Fadenheftung und bezogenen Buchdeckeln zusammengehalten. Das erweckt unwillkürlich das Gefühl, man hielte ein altes Gipfelbuch, eine benutzte Kladde, in Händen.« (Michael Weber)

Oktober '14
Aus einem Dummy wird Realität.

Fast 2 1/2 Jahre nach dem Hochschulseminar ist nun der erste Band der ehemaligen Meisterwerke-Reihe des Reclam Verlages in seinem neuen Band erschienen. Wir freuen uns sehr endlich nach so langer Zeit das Werk von Petra Eisele Klassiker des Produktdesign in den Händen zu halten.

Reclam Klassiker des Produktdesign – © Sarah Jane Schmitt
Reclam Klassiker des Produktdesign – © Sarah Jane Schmitt
September '14
Slanted: Nachbericht zur 26th International Biennial of Graphic Design in Brünn, Tschechien

Letzte Woche verstauten wir alle Einzelteile von CLAUS™ im Auto und traten unsere Reise nach Brünn, Tschechien, an. Im Rahmen der diesjährigen 26th International Biennial of Graphic Design Brno 2014 starteten am vergangenen Wochenende zahlreiche Workshops, Lectures und Ausstellungen unter dem Motto »Back to School«. CLAUS™ begrüsste die Besucher des OFF-Programms bereits direkt im Eingangsbereich und sorgte mit seinem unverfehlbaren Geräuschen für neugierige Blicke. Den ausführlichen Nachbericht und weitere Eindrücke findet ihr auf Slanted.

Vielen Dank an die Kuratoren der Biennale für die Einladung, das eindrucksvolle Wochenende und die gelungene Organisation.

biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
biennale brno – © Sarah Jane Schmitt
September '14
CLAUS™ auf dem Mainzer Wissenschaftsmarkt

Am 13. und 14. September war der Gutenbergplatz in Mainz den Wissenschaften gewidmet. Unsere Nadeldruckerinstallation war dieses Jahr auch mit von der Partie. Wir fragten die Mainzer Bürger, welche Weblinks sie ihren Mitmenschen empfehlen können. Über zwei Tage gönnten die Besucher CLAUS™ kaum eine Pause. Es war erstaunlich wie begeisterungsfähig das Geräusch von alten Nadeldruckern sein kann. Während die älteren Generationen den jüngeren die Technik erklärte, verloren diese wiederrum die Hemmung vor CLAUS™ und hatten Spaß daran, die Maschine in Gang zu setzen.

CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
CLAUS™ – © Sarah Jane Schmitt
April ’14
CLAUS™ goes Brno

CLAUS™ geht auf Reisen – im September diesen Jahres ist die interaktive Installation in der Moravian Gallery auf der 26th International Biennial of Graphic Design Brno 2014 in Tschechien vertreten. Wir freuen uns sehr über die Einladung.

Mehr zu CLAUS™ auf slowtech-factory.de

26th International Biennial of Graphic Design Brno 2014

Januar '14
DAV Panorama, Ausgabe 01/14

In der ersten Ausgabe des Jahres der Zeitschrift DAV Panorama habe ich die Möglichkeit bekommen einen Artikel über meine Auseinandersetzung mit den Spuren am Gipfel un der Historie der Gipfelbücher zu schreiben.

© Sarah Jane Schmitt – DAV Panorama 01/14

November '13
CLAUS™ auf dem Translations 4 Symposium



Es wird gesägt, geschraubt, gedruckt … CLAUS™ ist bald bereit für seine Premiere auf der Translations. Doch was verbirgt sich hinter CLAUS™?

Wir alle sammeln Hyperlinks und horten diese in unserem Browser. Doch was bleibt, wenn das Browserfenster geschlossen ist? Auf welchen Plattformen bewegen wir uns Designer täglich? Welche Designer, Prozesse und Projekte inspirieren uns, geben Denkanstößen der sind unsere Vorbilder? All dies wollen wir zusammentragen, sichern und wieder an die Designwelt weitergeben. CLAUS™ verarbeitet ihre Linkeingaben, verknüpft sie mit einem visuellen Ausdruck und bringt diese zur Papier.

Die interaktive Nadeldruckerinstallation wird erstmals im Rahmen des Translation 4 Symposiums am 29./30. November live in Aktion treten und vereint kollaborativ alle von den Besucher eingegebenen Links zu inspirierenden Webseiten.

CLAUS™
CLAUS™
CLAUS™
CLAUS™
CLAUS™
CLAUS™
CLAUS™
CLAUS™
CLAUS™
November '13
Bronze beim Deutschen Designer Club

»Spuren des Dagewesenseins« erhält beim DDC Gute Gestaltung 13 Bronze in der Kategorie Zukunft.

Die Fachhochschule Mainz räumt dieses Jahr gleich sieben Mal ab. Super Leistung, die natürlich erwähnenswert ist.

Oktober '13
»Spuren des Dagewesenseins« ist auf der Buchmesse zu sehen

Nachdem meine Bachelorarbeit rund um die Thematik der Gipfelbücher in den Alpen beim »Förderpreis für junge Buchgestaltung« es auf die »Shortlist« und somit unter die besten 10 von insgesamt 184 eingereichten Arbeiten geschafft hat, freue ich mich nun umso mehr mein Buch der Öffentlichkeit und allen Bibliophilen zu präsentieren.

Auf der Frankfurter Buchmesse 2013 ist meine Arbeit vom 09. bis 13. Oktober am Stand der »Stiftung Buchkunst«, Halle 4.1 Stand Q17, zu begutachten.

Oktober '13
Participate! Workshop mit Helen Armstrong

Das Masterstudium hat begonnen und das Vokabular beschränkt sich auf Design for Participation, Participatory Design, Co-Design, Kollaboratives Design, Autorschaft und und und … Definitionen werden erfragt, hinterfragt und diskutiert. Nach den ersten Auseinandersetzungen und Reflektionen zur Partizipation im Design, der Rolle des Designers und der Tücken im Prozess beschert uns Helen Armstrong einen Besuch. Die amerikanische Designerin, Dozentin und Autorin ist zwei Wochen zu Gast in unserem Masterstudio des Gutenberg-Intermedia.

Neben ersten Lectures ihrerseits, beginnt das Kennenlernen auf ganz persönliche Art und Weise. Wir packen aus — mit unseren »Secret Stories«. Jede Geschichte verpacken und reduzieren wir in einem Wort. Diese sind Ausgangspunkt für viele kleine Projekte, deren Regeln wir definierten. Es entstanden Projekte wie »An Anthologie of _____« oder dem »Secret Light« und der »Secret Symphony«. Jedes Projekt soll uns immer wieder an die Geschichten erinnern.

Im Laufe der Zeit unterstützt uns Helen in unseren laufenden Projekten für das diesjährige Translation 4 Symposium. Wir klären Fragen um die genaue Formulierung der »Instructions«, wie können wir die Teilnahme am Projekt fördern und wo liegt der »Benefit« der Symposiumsbesucher.

Der Workshop zeigte was es bedeutet unter den Teilhabern zu sein, aber auch den Prozess zu leiten. Mehr zum Workshop auf www.helenarmstrong.us

Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Workshop mit Helen Armstrong – © Daniel Weberuss
Juni '13
Alles begann mit Design unter Palmen!

Lausanne, Bern, Luzern, Basel, Düsseldorf, Weimar, Halle, Berlin und Mainz — wo solls hingehen? 3 Touren und 7 Hochschulen. Andere würden nach dem abgeschlossenem Bachelorstudium erstmal in den Urlaub fahren, für mich beginnt die Reise nach dem wohin?

MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
MA-Reise – © Sarah Jane Schmitt
April '13
Der Nagel ist …

… trommelwirbel … bronzefarbend. Ich freue mich sehr über die Auszeichnung beim Art Directors Club. Meine Bachelorarbeit »Spuren des Dagewesenseins« gewinnt beim Nachwuchswettbewerb in der Kategorie Abschlussarbeiten.

Das Gipfelbüchlein geht auch gleich weiter auf Reisen, von Hamburg geht es nach Berlin. Alle Gewinnerarbeiten aus dem Bereich Editorial werden im »do you read me« in der Ausstellung »Editorial ist ausgezeichnet« vom 30. Mai bis zum 15. Juni zu sehen.

September '12
Der Entwurf zur Überarbeitung der Meisterwerke-Reihe im Reclam Verlag wird realisiert

Das Seminar um die Neugestaltung der Reclam-Meisterwerke ist beendet, dass es ein hochschulinterner Pitch war, spielte für uns keine Rolle. Im Fokus stand die Auseinandersetzung im vorgegebenen Rahmen und der Spaß am Detail. An der Werkschau hing dann aber doch ein gelber Zettel an unserem Entwurf. Wir wurden ausgewählt und erhielten die Chance die Arbeit nochmals vor dem verantwortlichen Lektorat in Berlin zu präsentieren.

Mitten in den Bachelorvorbereitungen heißt es dann — ab nach Berlin. In kleiner Runde präsentieren wir die entscheidenden Merkmale unseres Konzepts. Die Entscheidung fiel noch am gleichen Tag — für unseren Entwurf. Über diesen ungeplanten Erfolg freuen wir uns umso mehr.